Nachdem Kennedy ermordet worden war hatte man es eilig die Spuren zu verwischen und auf andere Fährten zu lenken. In dem Zusammenhang wurde der Begriff „Verschwörungs-Theoretiker“ erfunden, um eben alle Versuche und Bemühungen die Wahrheit  zu finden…lächerlich zu machen. Alles Verschwörungen!

Heute ist das nicht anders. Immer wenn es so richtig gefährlich wird für die „1%“ der Herrschenden (um den Begriff „Elite“ zu vermeiden) wird abgelenkt.

„Reichsbürger“ gibt es gar nicht. Es gibt keine solche Organisation, Partei oder Verein oder sonst was. Der Begriff ist ein Propaganda-Konstrukt. Was es gibt sind Menschen, die den Mut haben, die Wahrheit aufzudecken. In diesem Fall die Wahrheit über die BRD (die z.B. nachweislich illegal ist und aus lauter Firmen besteht). Die Regierung in Berlin, die Steuergesetze…vieles ist schlichtweg illegal.

Es gibt also Menschen, die derlei Zusammenhängen auf den Grund gehen wollen. Warum? Meist weil sie schlicht und einfach die Wahrheit mögen, und oft weil sie sich zunehmend nicht mehr in einer Demokratie lebend  fühlen sondern eher in diktatorischen Verhältnissen.

Es sind jedenfalls friedfertige Menschen, und die müssen denunziert werden, da es sonst schnell mehr werden könnten und das „Kartenhaus“ (ich nehme den Begriff einfach, vielleicht macht dieses Vorpreschen ja mal Mut oder Laune, zu recherchieren…noch gibt es reichlich Dokus auf YouTube) …zusammen bricht.

Das Foto oder Bild angeblicher Reichsbürger: verkniffen, weltfremd, engstirnig. Der aufgeklärte Mensch muss schmunzeln…ob das hier nicht eher Selbstportraits der Macher sind?

Was das Rumpelstilzchen und die Rothschilds anbelangt: da ganz oben versteckt man sich gerne…

 

„Die Wiederentdeckung des Lebendigen“